Zweckentfremdung von alten Nachrichten

Vor Weihnachten gabs Bastellaune und einen Stapel Zeitschriften wegzuschmeißen. Einen alten „Stern“ hab ich daher wiederverwertet. (Ursprüngliche Anleitung war auf die „Times“ bezogen.) Dazu faltet man die Doppelseiten vier mal der Länge nach, so dass man mehrere dünne Streifen hat. Diese legt man nun kreuzförmig wie im Bild zu sehen übereinander.

Die Mitte der Streifen lässt sich an dem leichten Knick im Papier erkennen, wo vorher die Doppelseite geknickt wurde. Wichtig ist, dass man die Streifen parallel zu diesem Knick hinlegt und evtl. diese Knicke nochmal mit einem Bleistift markiert, damit man sie als Orientierunglinie immer gut erkennen kann. Es ist hilfreich die Streifen mit etwas Kleber zu fixieren.

Nun legt man rechts und links jeweils einen Streifen hin und webt sie über und unter die kreuzenden Streifen ein. Da, wo der danebenliegende Streifen über dem kreuzenden Streifen liegt, webt man den aktuellen Streifen unter den kreuzenden Streifen; und umgekehrt. Nun webt man auch oben und unten die Streifen ein. Dabei achtet man immer darauf, dass der Knick, der die Mitte des Streifens darstellt, auf der gleichen Höhe ist wie die Knicke in der Mitte des Korbbodens.

Die geflochtene Fläche bildet den Korbboden. Von der Mitte aus gesehen müssen oben und unten sowie rechts und links gleich viele Streifen liegen. Dabei muss noch genug Platz für die Wände bleiben. Wenn man den Boden fertig geflochten hat, werden die ungeflochtenden Enden allesamt nach oben geklappt – aus ihnen werden die Wände geflochten.

Sind die Papierstreifen sehr dick, ist der Korb ziemlich stabil. Dafür ist das Flechten der Wände auch etwas schwieriger. Um die Wände etwas einfacher und lückenlos zu flechten, können die Streifen mit etwas Kleber versehen werden. Genau wie vorher auch, werden nun weitere Papierstreifen zwischen die vorhandenen, nach oben geklappten Streifen gewebt. Reicht ein Streifen nicht für einen Umlauf, kann man die Streifen mit etwas Kleber ineinander stecken. (Bei dünnen Streifen braucht man keinen Kleber. Es reicht, die Streifen einige cm hintereinander zu legen und wie einen zusammenhängenden Streifen zu benutzen.)

Die letzten 1-2 cm der nach oben gebogenen Streifen werden umgeklappt und festgeklebt. Bei meinem Korb hat es nicht gehalten, weshalb ich Heißkleber ausprobiert habe, was aber auch nicht so gut wie gehofft geklappt hat. Deswegen habe ich alle umgebogenen Enden an der Korbwand mit einem Tacker fixiert.

Für den optisch schönen Abschluss kann noch ein breites Geschenkband um den Rand geklebt werden. Vorne habe ich noch eine Schleife mit Heißkleber drangeklebt.

Sie

Flattr this

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s